Tag für Tag – Day by Day

27.06.2012

Zurückblickend hat mein Leben hier maßgeblich aus Party bestanden, was ziemlich trivial ist. Ich kann das jetzt auch mit keinem „Aber…“ erwidern, außer, dass man auch auf Partys mit einem Bier in der Hand sehr guten Kulturaustausch betreiben kann. Ich bereue nichts.

Vor meinem EVS sagten mir immer alle, die ganze Sache sei der Freiwilligenarbeit wegen. Ich habe viele Freiwillige kennen gelernt, die, wie ich, ihre Arbeit wirklich genossen haben. Aber im Grunde geht’s bei einem EVS nicht darum. Es geht um die Freiheit, die Feierei, die Reiserei, die neuen Leute. Der ganze Kulturaustausch und Völkerverständigung und sowieso ist nur ein Nebeneffekt. Genau das macht EVS als Mittel zum Zusammenwachsen so unglaublich effektiv.

 

When looking back I have to admit that my life here was mainly party, what’s pretty trivial. I couldn’t excuse that with any „But…“ at this point,  except for the reason that it’s quite possible to have cultural exchange latenights at a party with a beer in one hand. Whatever, I don’t regret anything. 

Before I did my EVS everybody was always telling me the main thing would be my voluntary work. I met several volunteers who – like me – really enjoyed their work. 

But I might say that’s not the hard core of things such as EVS. It’s all about the freedom, the party, the travelling, the new people. The whole cultural exchange and international understanding is only a pleasant side effect. 

And that’s exactly why EVS as means to European friendship is so incredibly effective.

 

 

25.06.2012

Ich habe das letzte Wochenende nicht mit besonders vielen sinnvollen, aber mit vielen einmaligen Dingen verbracht. Es ist gut, mit 19 in einer Stadt zu leben, in der man gar nicht anders kann, als mal so richtig, richtig feiern zu gehen.

 

I didn’t spend the last weekend with many useful or practical things but with many unique and exclusive ones. It’s a good thing when you’re 19 to live in a city where you can’t do anything but party hard. At least once.

 

 

06.06.2012

Die EM hat begonnen. Menschen aller europäischen Staaten und darüber hinaus haben sich für Polen in Schale geworfen. Den Polen war von ihrem üblichen Pessimismus nichts anzumerken und obwohl sie 1:1 gegen Griechenland gespielt haben, war die Stimmung total klasse. Ich hoffe, das hält sich bis nach der EM.

 

The European Cup started. People from all over Europe and beyond that dressed up for Poland. The Polish weren’t as pessimistic as usual and although they scored 1:1 against Greece everybody was in the greates mood. I hope that stays like this when the matches are over.

 

 

 

04.05.2012

Es ist ein Jammer, dass es ausgerechnet jetzt dem Ende entgegen geht. Jetzt, wo ich endlich einen richtigen Zugang zu Polen habe. Wo ich Polnisch spreche. Wo ich dazu gehöre. Wo alles irgendwie einfach und unkompliziert ist.

 

It’s a shame that everything comes to an end, now of all times. Now, where I finally have a real connection with Poland. Now where I speak Polish. Now where I am a part of this whole thing here. Now where everything is nothing but easy and straightforward.

 

01.05.2012 – Święto Pracy

Den freien Tag habe ich im Stadtpark genossen, wie so viele andere Krakauer auch. Ja, ich bin auch eine  von denen. Eine der Krakauerinnen. So fühle ich mich. Obwohl mir nur noch zwei Monate bleiben. Aber es ist gut, das Heimweh schon zu spüren, wenn man noch vor Ort ist, denn so bleibt genug Zeit, alles aufzunehmen, im Herzen zu speichern und sich zu verabschieden.

 

I enjoyed the holiday sitting in the park around the city centre, just like so many other Cracovians. Yes, I am one of them. One of the Cracovians. That’s how I feel. Although – or maybe because – there are only two months left. 

It’s good to feel homesick when you’re still at the place you’re missing. I have enough time, to do all the things, I still wanna do; I have enough time to soak every little thing in and to safe it somewhere inside me for ever.

 

 

30.04.2012

Das sind Zustände. Eben noch tiefster Winter und jetzt veranstalte ich bei 35 Grad ein Piknik im Park, über uns thront das Wawel-Schloss und vor uns schieben sich Raddampfer durch die funkelnde Weichsel.

 

Oh Polska – Just deepest winter and now I have a picknick in the park while sweating in 35 degrees, above me lures the Wawel-Castle masses of tourists and just a few metres ahead do paddle steamers cross the sparkling Vistula.

 

13.04.2012

Der erste Blick nach dem Aufstehenfällt morgens auf grüne Blätter am Baum vor meinem Fenster. Ein großartiger Start in den Tag!

 

The first glance after getting up out of the window gives me an amazing start in the day: the tree outside my window has green leaves. 

 

 

09.04.2012 – śmigus-dyngus

Polnische Ostern. Gemäß der Tradition werde ich morgens davon geweckt, dass ich nassgespritzt werde.

 

What do Polish people at Easter to show their sympathy? They splash each other with water. The whole day long…

 

18.03.2012

Ich habe Heimweh auf eine so ganz komische Art und Weise. Ich vermisse Deutschland, den deutschen Humor, die deutsche Sprache. Sogar die deutschen Macken.

Ich weiß noch, wie ich aus Deutschland weg wollte und es einfach nur wegwollte und jetzt im Ausland das erste Mal meine Wurzeln gefunden habe – meine Wurzeln im Ausland.

Es ist wichtig, weg zu gehen, um sich weiterzuentwickeln. Und es ist wichtig, heim zu kommen und Heimat zu haben, um sich sammeln zu können.

 

 I feel homesick in a very strange way. I miss Germany, the german humor, the german language. Even the German quirks. 

I remember how I wanted nothing but leaving Germany behind. And now I found my personal roots the first time abroad – my foreign roots. 

I believe, it’s important to leave to develop oneself. And it’s important to come back to collect one’s thoughts.

 

 

24.02.2012

Ich habe einen Toaster. Meine Mitbewohnerin ist sehr glücklich darüber, denn sie hat keinen mehr, seit einer ihrer Erasmus-Mitbewohner über Nacht verschwand um in Brasilien Pornostar zu werden und ihren Toaster mitnahm.

 

I’ve got a toaster. My roomie is really happy about that, because she doesn’t have a toaster since her flatmate during Erasmus disappeared overnight to go working as porn star in Brasil and took her toaster with him.

19.02.2012

Tauwetter!

Plusgrade!

Hochgefühl!

 

Thaw with +6 degrees makes me happy!

 

 

11.02.2012

Ich beginne, den Winter nicht mehr ausstehen zu können. Wehmütig erinnere ich mich an Sommernächte in der Türkei bei +20 Grad, wenn ich bei -20 Grad durch das nächtliche Krakau laufe. Ich möchte gar nicht von den Tagen bei +40 Grad anfangen…

Immerhin haben wir schöne Sonne und bei -10 Grad überfällt einen  geradezu ein wohliges Gefühl beim Spazierengehen.

 

I cannot stand the winter any longer. Seriously – in Turkey I took a bath in the sea midnights with +20 degrees. Here I wrap me up like an onion when I’m leaving the flat after 10 p.m. with -20 degrees outside. I don’t wanna think about the days in Turkey with +40 degrees.

At least we are having nice sun and when I’m taking a walk with 10 degrees it feel that spring is coming soon and I am happy about!

 

 

04.02.2012

Last night a strange guy started talking to me. I told him what I am doing here. He stared at me with screwed up eyes. Than he started talking really slowly.

„So you think we Polish need German volunteers?“

„It’s an exchange“, I tried to explain.

„You know, I am scared of you. Scared. Really scared.“

I watched him suspiciously. „Why?“

„Because you are coming here, indoctrinate our little children and try to take over us again. And the worst thing is – you are not even admitting this.“

 

Why is it always me who’s meeting this people??

 

02.02.2012

Warten hat durchaus auch eine gute Seite. Beispielsweise kann man den Zauber eines verschneiten Ryneks bei Nacht erleben. All die verrückten Spanier, die freudestrahlend durch den Schnee rutschen, den funkelnden Zucker, der vom Himmel rieselt, die verschwommene Silhouette des blassen Mondes und all die eingepackten Gestalten, die sich auch bei eisiger Kälte nicht von einer Partynacht in Krakau abbringen lassen wollen.

 

Waiting may be a great thing from time to time. For example at night to enjoy the magic of a snow-covered market place. All the crazy Spanish, who are joyfully jumping through the snow; the white sugar falling from the sky; the blurred silhouette of the pale moon and all the wrapped people who won’t be stopped from partying, not even in the coldest night.  

 

 

 

30.01.2012

Und schon ist der Januar quasi vorbei.

War ich nicht gerade erst bei meiner Familie für Weihnachten?

Hab ich nicht vor ein paar Tagen das Feuerwerk zum Jahreswechsel bewundert?

Und das Krippenspiel ist auch schon wieder Vergangenheit?

Noch ein Grund, jeden Moment so intensiv wie mögliich aufzunehmen – wenn ein Monat so verfliegt, warum soll es dann mit den anderen fünf anders sein?

Ich erinnere mich an all die Winter, die nie zu enden schienen – und an Sommer, die mir viel zu kurz vorkommen. Wie wird es sein, wenn sogar der Winter nur ein Wimpernschlag zu dauern scheint??

 

January is almost gone.

Haven’t I been just at my family’s place?

Haven’t I just marvelled at the fireworks at New Year’s Eve?

And even the nativity play we spent so much effort on is past already?

One reason more to enjoy every moment as intense as possible – if one month is floating that fast, why should it go slowlier with the left 5?

I remember so many winter who seemed to never end – and I remember so many summers who were as quick as a flash.

How fast will this year’s summer run if even the darkest winter I’ve experienced so far is passing that quickly?

 

 

25.01.2012

Meine Polnischkenntnisse gehen in die nächste Runde. Habe mir heute mein erstes Buch auf polnisch gekauft – Pippi Langstrumpf … 🙂

 

My polish goes to the next level: bought my first book today. Pippi Longstocking… 🙂

 

22.01.2012

Ich war heute eine richtige Touristin.  Zusammen mit anderen Freiwilligen habe ich Nowa Huta besichtigt. Und zwar in einem alten, roten Bus aus Kommunistenzeiten.

Merke: Im Kommunismus haben die Menschen beengt leben müssen…

 

Today I’ve been a real tourist. Together with other volunteers we made a trip through Nowa Huta. And not only did we see everything that’s to see there – no, we did in in an old, red bus, originally from communism times. 

The people obviously didn’t have lots of space during communism.

 

 

20.01.2012

22 Uhr. Draußen tobt in totaler Dunkelheit das Schneetreiben. Meine Mitbewohnerin (Polin) möchte zu Abend essen (Pizzabrötchen) und bemerkt zu ihrem Schrecken – Ketschup ist alle. An Stelle von nichts oder Tomatenkonzentrat oder anderer Sauce schmeißt sie sich in die Kälte um Ketschup zu kaufen.

Die Polen und ihre unanfechtbare Liebe zu Ketschup…

 

10 o’clock p.m. It’s dark outside and the snow is storming. My flatmate (Polish) wants to eat dinner (bread) and realizes shocked: Ketchup’s gone. Instead of choosing something else, or tomato puree or whatever she’s covering herself in layer’s of clothes and goes to buy ketchup. 

The Polish and their indisputable love for ketchup.

 

16.01.2012

Dafür, dass es mir vorkommt, ich würde nichts machen, passiert ziemlich viel. So viel, wie in einem ganz normalen, aber spannenden Leben eben passiert. Oder vielleicht ein bisschen mehr…

 

It feels a litte bit like I’m not doing anything at all. Or maybe a little more. This time here is probably the first time ever that I do exactly the amount of things an interesting but still relaxing life needs. Or maybe a bit more…

14.01.2012

Wir haben jetzt „richtigen“ Schnee. Und wenn man morgens in einem Bus voller verschlafener Leute mit ruhiger Musik im Ohr durch die beinahe ländlichen Außenbezirke Krakaus fährt, hat er auch für mich, die ich kein Fan von Stadtschnee bin, etwas wahrlich bezauberndes.

 

We finally have „real“ snow. And when sitting in the morning in a bus filled with sleepy people and listening to quiet music  while driving through the almost rural areas in the outskirts of Cracow even I, who I actually don’t like snow in the city, have to admit that he’s magic in a certain way.

 

 

11.01.2012

Wir hatten heute die Aufführung unseres Krippenspiels in der Schule, für das wir die letzten Tage unermüdlich geübt hatten. Die Lehrerinnen beklagten sich darüber, dass alles improvisiert und unprofessionell sei und entschuldigten sich, dass es wohl niemals an „deutsches“ Niveau kommen würde. Die ganze Aufführung sprühte vor Kreativität und Musikalität!

 

Today we had the nativity play in the school. We had so many rehearsals the last days – but the result was great! The teachers complained that everything would be too less professional and improvised. They excused themselves that it is nothing with „german“ level.

I don’t know why – the show was full with kreativity and musicality.

 

 

 

 

08.01.2012

Nun habe ich auch noch ein Feuerwerk am Rynek gesehen. Farbenspektakel und Goldregen über den alten Tuchhallen – traumhaft!

Anlass war ein abendliches Benefiz-Open-Air-Konzert. Ich glaube, nur Polen kommen auf die Idee, Anfang Januar bei Minusgraden ein Open-Air-Konzert zu planen.

Und nur Polen kommen auf die Idee, das dann auch noch in Massen zu besuchen.

 

Now I’ve seen finally fireworks at Rynek. In the end we had roman candles all over the black sky what looked really fantastic.

It was the final of an benefit open air concert. I think, only  Polish can decide to plan an open air concert in the beginning of january with temperatures under 0.

And only Polish can decide to visit it. And stay for 2 hours. Outside!

 

 

 

 

03.01.2012

In Polen gibt es zwei Dörfer, die liegen direkt nebeneinander. Die Dörfer heißen Himmel und Hölle.

Das Dorf Hölle stirbt langsam aus.

Alle ziehen in den Himmel.

 

There are two villages in Poland, directly side by side. The villages are called „Heaven“ and „Hell“.

The village „Hell“ is going to die out.

Everyone is  moving to „Heaven“.

 

 

31.12.2011/ 01.01.2012 – Sylwester

Und plötzlich haben wir 2012. Wir haben geredet, getrunken, gelacht und irgendwann viel zu kurz geschlafen.

Und von dem Balkon am Stadtrand Krakaus betrachteten wir bei einer Sektdusche ein prächtiges Feuerwerk unter sternenklarem Himmel.

Da wartet ein prächtiges Jahr auf mich und alle anderen, die es nur wollen!

 

And all of a sudden it’s 2012. We talked, we drinked we laughed and any time we slept too less.

And from the balkony at the outskirts of the city we watched marvellous fireworks at  a starlit sky, while the others were given us a shower of champaign.

I felt that it’s gonna be a n awesome year for me and anyone else who’s open for!

 

 

 

 

30.12.2011

31.12.2011 – 7 Uhr

So eine Aufregung so früh am Morgen.

Schauplatz: zugeschneiter Parkplatz IRGENDWO („Gliwice“) in Polen, Passagierumschlagplatz Nr. 1 wie es scheint

Akteure: ich und Reisende aus 5 Bussen

Aufgabe: Bus nach Rzeszow verlassen, Bus nach Krakau finden, Gepäck sicher umpacken – dabei weder mich noch andere verletzen

Ende: Mission erfüllt. Draußen wirbelt der Schnee. Ich frage mich, warum polnische Kerle einen eigentlich immer so schamlos anstarren müssen

Epilog: Im Bus läuft einer dieser Filme, in denen ein polnischer Sprecher in Monotonie einfach mal ALLE Stimmen übernimmt. Ich glaube, es gibt für ALLE Filme genau EINEN Lektor.

 

31.12.2011 – 7 o’clock am

Such a hectic so early in the morning. 

Scene: a schnowed in parking lot somewhere in Poland, travel guest’s place of transshipment Nr. 1 as it seems

actors: Myself and Travellors from 5 different busses

task: Leave the bus direcion Rzeszow, find bus direction Kraków, move luggage, don’t hurt anyone

end: mission succesful. Snorm storm outside. Why do polish men focus women always in such a shameless way?

epilog: movie with lector in the bus. I believe, there’s exactly ONE speaker for ALL movies.

 

 

24.12.2011 – Wigila

Aus Deutschland wünsche ich „Wesołych Świąt“ (Frohe Weihnachten).

Es ist wunderschön, wieder einmal durch vertraute Straßen zu laufen und über die „alten Dinge“ zu reden – auch, wenn mir mein zu Hause Krakau fehlt.

 

I wish „Wesołych Świąt“ (Merry Christmas) from Germany.

It’s wonderful to pass familiar places and to talk about „old stuff“ – but I’m missing my home Crcaow.

 

 

 

19.12.2011

In Litauen leben weniger Menschen als in Berlin. Das führt u.a. dazu, dass es beinahe unmöglich ist, ein Wörterbuch zu finden oder die Sprache irgendwie mediengestützt zu lernen.

 

Marie: „Litauisch klingt für mich wie eine Geheimsprache.“

Litauer:“Eine Sprache, die nur von 3 Millionen Menschen gesprochen wird, ist eigentlich eine Geheimsprache, oder nicht?“

 

 

In Lithuania live less people than in Berlin. So it comes that it is almost impossible to find any possibility to learn this language with any media or dictionary.

 

Marie: Lithuanian sounds like a secret language for me

Lithuanian: A language that is spoken by only 3 million people is actually a secret language, isn’t it?

 

 

 

18.12.2011

Wunderschön, wieder einmal richtig frische und saubere Luft zu atmen und in Stille zu wandern. Durch Wälder, Parks und Berge und plötzlich über VILNIUS mit all seinen roten Dächern und eindrucksvollen Gebäuden zu thronen, während sich am Himmel ein beeindruckendes Sonne-Wolken-Spiel zeigt.

Ich bin begeistert von dieser Stadt!

 

It is so nice to breath real fresh and clean air after a long time.

I went in silence through forests, parks and hills and was suddenly above VILNIUS with all it’s read roofs. At the sky shined the sun through impressive clouds.

This city fills me with enthusiasm!

 

 

17.12.2011

Habe heute bei Besichigung der Altsatdt auch Warschau schätzen gelernt. Ein bisschen. Es wirkte mir alles zu sehr wie Kulisse und hatte zu wenig das bunte Leben inne.

Krakau ist und bleibt meine Herzensstadt.

 

Today I’ve visited Wasaw’s old city and liked it. At least a bit. Everything looked more like a movies scenery and I’ve missed the impulse life.

Cracow is my heart’s and soul’s city!

 

 

 

13.12.2011

Auf dem Rynek standen heute Panzer, die Polizei lief in Panzerwesten herum und säumte abends in dichten Reihen Demonstrationen.

Im Gegensatz zum 13.12.1981 wurde allerdings nicht erneut das Kriegsrecht ausgerufen, sondern nur daran erinnert.

Etwas einschüchternd wirkten die großen Geschütze auf jeden Fall.

Und die Skinheads im großen Demonstrantentrupp, die nicht wie alle anderen gegen eine kommunistische Besatzungsmacht protestierten, sondern gegen die Deutschen ihre Banner schwangen, waren mir nicht unbedingt sympathisch.

 

 Today there were suddenly tanks at Rynek and the police took in bulletproof vests care for demonstrations in the evening.

But in compare to the 13th of december 1981 noone declared martial law, it was just a memory.

 

 

11.12.2011

Merkzettel an mich selbst:

Polen ist zu kalt für deutsche Pünktlichkeit. Wer zu spät kommt, wartet kürzer.

 

Note to myself:

Poland is too cold for German punctuality. The person who comes late, has to wait shorter time.

 

 

10.12.2011

Die alten Trams in Krakau sind absolut Minirockungeeignet!

 

The old trains in Cracow are absolutely unsuitable for mini skirts!

 

 

09.12.2011

Wirklich beeindruckend in Polen sind bspw. die  Kartoffelpreise. Im Supermarkt schräg gegenüber: 0,35 Zł / kilo. Das sind umgerechnet etwa 0,08 Cent.

 

You ask me what is really impressive in Poland? The potatoe’s prices. 0,35 Zł / kilo. That something about 8 Cents.

 

 

08.12.2011

Heute zwischen 1 und 2 bekam ich plötzlich eine unglaubliche Motivation polnisch zu lernen und stürze mich jetzt eifrig auf meine Vokablen. Ob das heißt, dass ich richtig angekommen bin?

 

Today between 1 and 2 o’clock p.m. I suddenly had the deep motivation to learn polish – I started directly with my vocabulary.

Maybe this means that I feel really home in Cracow now?

 

07.12.2011

Krakau rückt mit der Weihnachtsdeko raus und ich erledige mit Vorfreude auf Deutschland typisch polnische Weihnachtseinkäufe.

Es ist ein unglaubliches Gefühl, zu wissen, dass ein Jahr wie dieses beinahe vorbei ist!

 

Gradually, you see more christmas decoration and shimmering lights in Cracow’s city centre. With excited anticipation I do my typical polish christmas shoppings.

It’s an incredible feeling to know that an awesome year like this is almost done!

 

06.12.2011 – Święty Mikołaj

Am Nikolaus haben wir frühlingshaftes Wetter in Krakau. Jedenfalls bis es um halb vier zu dämmern beginnt.

 

Springlike weather at St. Nicholas‘ Day. But I don’t wanna complain – I’m really fine with!

 

05.12.2011 – Międzynarodowy Dzień Wolontariusza

Heute ist der internationale Tag des Freiwilligendienstes – oder so etwas in der Art. Zu dem Anlass gab’s bei uns ein großes Event  mit Köstlichkeiten aus ganz Europa (und Mexiko), spanischen und französischen Tanzeinlagen und am Ende stundenlanges Gesinge mit Gitarre von Songs, die international bekannt sind.

 

Today is the international day of voluntarism – or something like this. STRIM organized an event for all volunteers and we had an evening with great food from all over Europe (and Mexico), with spanish an french national dances and in the end hours of singing (with guitar) of songs which are internationally known.

 

01.12.2011

Es ist wunderbar, aus Deutschland zu kommen. Woher dieser Nationalstolz plötzlich kommt? Wo sonst sind ADVENTSKALENDER so populär?

 

It’s great to be German. Why I have this national pride suddenly? Where else are Advent calenders that popular?

 

30.11.2011

Der Weihnachtsmarkt hat schon geöffnet, aber von Schnee keine Spur. Ich freue mich auf Weihnachten daheim, denn von Zeit zu Zeit packt mich das Heimweh.

 

The christmas market opened, but we do not have any snow. I’m looking forward for driving home for christmas because from time to time I miss Germany, my friends and my family.

 

 

22.11.2011

Ich habe den wesentlichsten Unterschied zwischen polnischen und deutschen Kindern herausgefunden: polnische Kinder spielen niemals Vater, Mutter, Kind. Polnische Kinder spielen Katze, Hund. Dafür aber immer. Stundenlang.

 

I found the main difference between polish and german kids. Polish kids are never playing dad,mum, child. Polish kids play cat, dog. Always. And for hours.

 

16.11.2011

Etwas verspätet hatten wir in der Schule eine Musicalveranstaltung zum Unabhängigkeitstages, bei der ich Klarinette gespielt habe.

Die Kleinen fanden es toll, weil sie mich toll finden, weil ich toll bin ;).

Die Erwachsenen fanden es toll, weil sie in diesem Auftritt ein Zeichen für die Freundschaft und Gemeinschaft des 21. Jahrhunderts sahen.

Eine Deutsche, die motiviert und begeistert eine Veranstaltung zur Unabhängigkeit Polens unterstützt? Noch vor ein paar Jahren undenkbar. Ich habe sogar einige Tränen in einigen Augenwinkeln gesehen und dachte mir: „Yes. Mission Freiwilligendienst erfüllt.“

 

Finally, we had an musical because of the Independence day of Poland in the school where I have played the clarinet.

The children liked it, because they like me, because I am totally likeable.

The grown-ups liked it, because they found a sign for the friendship and community of the 21th century in this performance.

A German who supports an event for the independence of Poland with motivation and enthusiasm?  A few years ago –  unimaginable.

I saw a few tears in a few corners of some eyes and thought by myself: „yes. Mission Voluntary Service  accomplished.“

 

13.11.2011

Heute war ein wunderbarer Tag. Ich hatte mir große Pläne gemacht, hab mich dann aber doch dafür entschieden zu Hause zu bleiben.

Der Tag begann mit einem Rösti mit Speck und Spiegelei, ging weiter mit guter Musik und spannenden Büchern und jetzt lasse ich ihn mit Nudeln in Schafskäse-Oliven-Pesto-Sauce und gemischtem Salat ausklingen. Bei dem ungemütlich kalten Wetter draußen, das ich bei einem kurzen Spaziergang kennen lernen konnte, ist mir meine häusliche Gemütlichkeit heilig…

 

Today was a greta day! I had big plans and decided spontanious to stay home.

I had „Rösti“ for breakfast, listened to a lot of good music, read many good books and now I enjoy noodles with pesto and salad.

I got to know the weather outside in a little walk – my domestic peace and coziness is holy!

 

 

11.11.2011 – Święto Niepodległości

Als ich um halb fünf am Rynek stand war es schon dunkel und bitterkalt.

Das Schöne daran war, dass der Vollmond über der Menschenansammlung schien, die angesichts des Unabhängigkeitstages zusammengekommen war und gemeinsam patriotische Vaterlandslieder sang. In dieser Gruppe habe ich das erste mal so etwas wie Nationalstolz gefühlt, denn in Deutschland geht damit allzu oft ein kollektives Schuldbewusstsein einer – und wenn nicht, hat das nichts Gutes zu bedeuten.

Auch wenn ich kein Fan von Marschmusik bin, hat dieses gemeinsame Singen unglaublich viel Spaß gemacht!

 

10.11.2011/ 11.11.2011 – nachts

Zwei Franzosen, ein Spanier, ein Mexikaner und drei Deutsche nachts um halb eins an einer unglaublich kalten Bushaltestelle.

Unser Mexikaner friert sich zu Tode und jammert mit roter Nase und großen Augen zum Herzzerreißen. Unsere Franzosen wärmen sich gegenseitig und unser Spanier probiert’s mit Bier. Ich habe Hampelmann vorgeschlagen, aber keiner wollte mitmachen.

 

Two French, one Spanish, one Mexican and three Germany half past midnight at an incredible cold busstop.

Our Mexican is cold to death and complains with red nose and big eyes about his decision coming to Poland. The French warm eachother up and our Spanish tries beer for getting warm.

I proposed „jumping jack“, but no-one wanted to join me.

10.11.2011

Heute morgen habe ich im Bus einen jungen Mann getroffen, der mit mir reden wollte, während ich in eine unglaublich interessante Biographie vertieft war. Ich war wohl nicht allzu freundlich, aber er hat sich trotzdem mit mir unterhalten. Er konnte es bei bestem Willen nicht verstehen, warum ich als Deutsche mir ausgerechnet Polen ausgesucht habe. Arm, schmutzig und mit einer grauenvollen Sprache, die niemand braucht. Es tat mir Leid, dass ich so schroff gewesen war, als der resignierte Landsmann in ausgebeutelten Hosen und einer viel zu dünnen Jacke davon schlurfte.

 

This morning I have met a young man in the bus. He wanted to talk with me, I wanted to read my extremly interesting biography. I really was not friendly but that did not keep him from talking with me. He absolutely could not understand, why I as a German girl chose Poland for my EVS. Poor, dirty and with a terrible language no-one needs. I felt sorry that i was that brusque with him, as the resigned compatriot walked slowly away in old baggy trousers and a too cold jacket.

 

 

9.11.2011

Habe heute morgen beschlossen, mein Leben hier wirklich aus vollsten Zügen zu genießen. Bin eine Busstation vorher ausgestiegen und durch die Herbstlandschaft und eine strahlende Sonne zur Schule gewandert. Nach der Arbeit – die Sonne war schon untergangen – bin ich durch die Altstadt spaziert, einen Chai Latte to go und habe mir endlich einmal Zeit genommen, mir all die wunderschönen Dinge dort anzusehen.

 

This morning I decided to enjoy my life here fully. I left my bus one station before and walked through the beautiful autumn’s landscape and the wonderful bright sun to my school.

After the work – the sun was already set – I walked through the old city centre , a chai latte to go in my gloved hands and took finally some time to watch all the incredibly beautiful things and buildings there.

 

6.11.2011

Manchmal passieren Dinge, da bekommt man nachts um halb drei eine Nachricht und kann nicht glauben, dass es tatsächlich geschehen ist. Nachts um halb drei denken viele Menschen sich viele verrückte Sachen aus.

Gestern Nacht erfuhren wir um halb drei dank einer SMS, dass wir diese Nacht nicht ins Kitsch gehen sollten. Dort seien die Treppen eingestürzt. Feuerwehr, Polizei, Krankenwagen. Verletzte, Massenpanik, großes Drama.

Kitsch bleibt erst einmal geschlossen und ich kleide mich in Trauer.

Überall in Krakau tanzen Menschen, drängen sich Menschen, schieben sich Menschen von einem Ort an den nächsten. Überall trinken sie, knutschen sie, zeigen sie sich von ihrer ungeschöntesten Seite.

Aber nur im Kitsch machen sie es auf diese ausgelassene, übertriebene und grenzenlose Art, dass es ohne jede stilistische Übertreibung übertrieben und karikativ wirkt.

Im Kitsch sind alle.

Aber alle waren  zu schwer für die alten Treppen.

 

Sometimes we receive messages latenight at 2.30 a.m. telling us weird  things and we do not believe them. Many people think up many crazy things at 2.30 o’clock a.m.

Yesterday someone told as via sms that we should not go to „Kitsch“, the club where everyone ends up in Cracow’s nightlife.

This night – as the message told us – the stairs between the 2nd and the 3rd floor felt down. Police, fire brigade, ambulance. Injured, mass panic, big drama.

Kitsch will be closed and I am in mourning.

Everywhere in Cracow dance people. Everywhere they drink and kiss and behave unbelievable embarassing. But only in Kitsch you will find this wild, mad and excessive way of partying.

Kitsch is tremendous.

Kitsch is Kitsch.

The Party is in Kitsch.

All poeple are in Kitsch.

But all people were to heavy for the old stairs.

3.11.2011

Wenn ich um vier die Arbeit verlasse, geht die Sonne als feuerroter Ball unter und während ich auf meinen Bus warte, betrachte ich die Türme, die sich schräg gegenüber über einem Herbstwald mit dem prachtvollsten Farbenspiel, das die ganze Palette rot-gelb-orange-braun-grün abdeckt, erheben.

Ich wünschte, es wäre um fünf nicht schon stockfinster, denn ich liebe den polnischen Herbst und könnte ihn stundenlang beobachten und in Worte fassen – was ich tue.

 

Dass ich nicht nur schwärmen und labern kann, habe ich heute bewiesen und ich verlange dafür einen Kampfschweinorden!

Ich habe 1 1/2 Stunden 30 polnische Kinder betreut. Allein.

Merke: Mein polnisch ist gar nicht so schlecht, wenn ich keine andere Wahl habe.

 

 

I leave my work at 4 o’clock p.m. every day and I love it. Not because I like to finish my work, but because I love to see the sun which sets like a fireball and the towers surrounded by the most beautiful and most colourful autumn forest I have ever admired.

But even though I love  to go into raptures over something and spend hours with describing nonsense, I have proved today that I am the master of the after-school-club.

I have handled 30 children in the age between 5 an 8 for 1 1/2 hour just on my own. Without any deeper knowledge of the  polish language.

Remember: My Polish is not that bad, when I do not have any other possibility.

 

 

1.11.2011 – Wszystkich Świętych

Ist wirklich schon November??

Ich begegne meinem Mitbewohner nur noch morgens, wenn er auf dem Weg zu Arbeit ist und ich nach Hause komme. Allnächtlich lockt Kitsch, der Klub mit der wahrscheinlich höchsten Spanierrate der Stadt. Wird Zeit, dass das lange Wochenende zu Ende geht.

Ich hatte das ganze Zimmer für mich allein, so sehr ich meine Roomies mag, es ist schön, nach einem aufregenden und spannenden Monat Zeit zum Nachdenken und Nichtstun zu haben. Ich bin glücklich, hier zu sein!

 

Is it really already november??

I meet my flatmate only in mornings at his way to work and my way home. Every night temps us Kitsch , the club with the probable highest number of spanish guests in the city. It is high time that the long weekend is finished, I need daily life.

I had the whole room for me this weekend and as much as I love my roomies – it was nice to have lonesome time for thinking and doing nothing after one exciting month. I am so incredible happy  to be here.

 

26.10.2011

Ich habe meinen Alltag begonnen und liebe es. Wir Freiwilligen hocken nicht mehr ohne Ende aufeinander und ich tauche in Polen ein. Ich habe erste Freunde in der Nachbarschaft und lerne immer mehr Seiten Krakaus kennen. Leider wird es kälter und kälter. Morgens atme ich Winterluft und sehe Nebeldunst über den Kirchtürmen.

Ich trinke heiße Schokolade in kleinen Cafés in der Altstadt, esse die beste Zapiekanka der Stadt im Kazimierz, tanze bis zum Sonnenaufgang, betrachte Austellungen und Kirchen, fahre Tram, lausche Jazz und Klezmer, grinse über zahlreiche Nonnen und Mönche, probiere Wodka, Bier mit Sirup und heißes Bier mit Zimt und genieße europäischen Austausch in Polen.

Merke: Nahezu alle attraktiven Kerle in Krakau sind spanische Erasmusstudenten. Aber davon gibt’s genug für alle.

 

I have finally started my daily life and love it. We volunteers do not spend any free time together and it’s better to like them ;). I start discovering Poland with polish friends (in my neighbourhood). Unfortunately, it is getting more and more cold. In the mornings I breath winter’s air and see the fog around the  church’s towers.

But, I get to know more and more sides of Cracow. I drink hot chocolate in lovely little cafés in the old town, eat the best Zapiekanka in Kazimierz, dance till sunrise, watch exhibitions and churches, go by tram, listen to jazz and klezmer, grin about numerous nuns and monks, try vodka, beer with siroup and hot beer with cynamon and join the European exchange in Poland.

 

Remember: Almost every attraktive guy in Cracow is a spanish erasmus student. But from them will you find enough for everyone.

 


25.10.2011

Ein interessantes Gefühl, die eigene Familie in der eigenen Wohnung willkommen zu heißen – und sich wieder einmal bekochen zu lassen (alleine wohnen ist anstrengend!) …Es war besonders komisch, dann „Tschüss“ zu sagen – und zu bleiben.

Ich hatte meinen ersten Arbeitstag und bin völlig am Ende – und niemand hier, der für mich kocht. Ich habe mich heute Morgen plötzlich wieder gefühlt wie gerade eingeschult. Alles neu, alles fremd. Und 40 Kinder, die auf meinem Schoß hocken wollen und mich auf polnisch zutexten.

Von den Kindern werde ich viel lernen können. Es macht sie unglaublich stolz, mir, einer Person, die sie bewundern, etwas beibringen zu können.

Sie haben mich „Marisia“ getauft.

Mit polnisch als Sprache konnte ich mich noch nicht anfreunden.

 

An interesting and new feeling to welcome the own family in the own flat and say goodbye after – and stay.

I had a nice time – and it was nice to let my mother cook. It’s hard to live alone and cook alone. Especially after  my first day of work. I am tired as hell – and nobody here who cares for me.

This morning, when I arrived in the school I felt like enroling at school again. Everything’s new, everything’s  strange. And 40 children who wanna talk with me in polish – at the same time of course. They call me „Marisia“

But I will learn a lot of the children. They are really proud of teaching someone , they adore.

But polish as  language could I not get to like yet.

 

 

21.10.2011

Ja! Auf dem Weg in mein geliebtes Krakau! Ich bin nicht länger in einer seltsamen Stimmung („Warum mache ich das hier eigentlich?“)

Die Reise ist der Horror. Überfüllter Zug, kein Sitzplatz, saufende Spanier links und rechts, todmüde – wie immer. Aber ich habe am Bahnhof in Warschau eine der 25 Personen getroffen, die ich seit einer Woche in Warschau kenne und natürlich fährt sie ausgerechnet mit meinem Zug nach Krakau. Die Welt ist ein Dorf!

 

Yeah! On the way to my lovely Cracow! I am not any longer in a strange  mood („Why the hell I am here?“).

The trip is  a horror. Overcrowded train, no place to sit, drinking spains on the left and the right side, freaking tired – like always. But at  the station in Warsaw I have met one of the 25 people I know in Warsaw since a week and of course – she has my direction, my destination and my train. The world is such a cute village!

 

19.10.2011

Draußen ist es heute grau und regnerisch, die braunen Kastaninenblätter vor dem Fenster zittern im Wind, keiner trainiert auf dem ausladenden Sportplatz oder läuft unzählige Runden auf der roten Ascherbahn. Von Zeit zu Zeit stapft ein blonder Schopf vor dem Fenster vorbei.

Ich war gerade kurz draußen – es ist seltsamerweise unglaublich schön. Kalt, Nieselregen und Wind.

Merke: Ein goldener Herbst ist ohne Sonne nicht länger golden, kann aber auch bei Regen wunderschön sein.

Ich bin nicht sentimental. Nur nachdenklich ohne nachdenken zu wollen. Geht das?

 

It’s grew and rainy outside today, the brown leaves of all the chestnut trees in front of my window tremble in the soft wind, no one is training at the huge sport field or the red cinder track. From time to time a blond polish head passes the window.

I just was outside for  a second – it’s  oddly enough really nice there. Cold, drizzle rain and wind.

Remember: a golden autumn without sun is not any longer golden, but could still be beautiful. 

I am not sentimental. Just thoughtful without the wish to think. Is that possiblie?

 

 

17.10.2011

Ankunftsseminar in Warschau. Der Kulturpalast aus Sowjetzeiten strahlt nicht halb so schön wie eine einzige Kirche in Krakaus Altstadt. Ich bin froh, mich für Krakau entschieden zu haben, auch wenn Warschau in wunderbaren Herbstfarben erstrahlt und fühle Heimweh!

 

On-Arrival-Meeting in Warsaw. The Palace of Culture, once a present by the soviets is not as half beautiful as one church in Cracow’s old city. I am happy to live in Cracow, even if Warsaw is shining with bright autumn’s coulours. I feel homesickness for my Cracow!

 

13.10.2011

Ich bin vielleicht die Jüngste hier. Aber ich bin kein Küken. Und ich bin nicht süß. NICHT SÜß! Ich hoffe, das haben jetzt alle gelesen.

 

Maybe I am the youngest here. But I am not a little chick. And I am not cute. NOT CUTE! I hope everyone read this! 

 

10.10.2011

GOSSIP! Unsere Europäische Crew ist unglaublich (anstrengend…). Aber vor allem unglaublich! Wir leben frei nach dem Motto jeder mit jedem. Dank Kitsch, dem vielleicht freakigsten Club Krakaus können wir damit nachts auch außerhalb unserem Freiwilligen-Mikrokosmos weitermachen.

Ich sehe Krakau nachts von oben, wo wir Sternschnuppen suchen und Wolken finden und verliebe mich immer mehr in diese Stadt!

 

GOSSIP! Our European Crew is amazing (annoying…). But first of all amazing. Everyone started making out with everyone. Thank’s to Kitsch, the maybe most freaky club in Cracow we can go on with this outside our volunteer’s micro cosmos. 

I see Cracow from above by night, where we looked for falling starts and found clouds, and fall more and more in love.

5.10.2011

Habe mein erstes Jazzkonzert in der angeblich besten Jazz Bar Krakaus gehört (Harris Piano Jazz Bar), habe es endlich geschafft, einzukaufen, habe mit IKEA (Globalisierung sei dank) mein Zimmer eingerichtet, die anderen Freiwilligen kennen gelernt, meinen Sprachkurs begonnen und meine Nachbarschaft erkundet. Da ich in einer der schönsten Wohnungen aller Freiwilligen leben, haben wir einen Haufen Gäste und noch mehr Spaß.

Die europäische Gerüchteküche brodelt.

Silvia (Italien), Coralie (Frankreich) und ich machen das „Queendom“ aus unserem Zimmer.

 

Listened to my first jazz concert in apparently Cracow’s best Jazz Bar (Harris Piano Jazz Bar), bought important stuff to survive, furnished my room with IKEA (globalisation be thanked), got to know the other volunteers, started my language lessons and discovered my neighbourhood. 

Fortunately , I live in the best flat of all the volunteers. So we have a lot of guests from all over Europe and lots more  of fun.

The European rumor-mongers goes on and on.

Silvia (Italy), Coralie (France) and I created the „Queendom“ in our room.

 


2.10.2011

Habe heute Morgen meine Flatmates alle einmal todmüde auf Klo und zurück ins Bett wanken sehen. Später hat man mich todmüde durch Krakau wanken sehen, meine Mentorin hat mir im Schnelldurchlauf alle Sehenswürdigkeiten Krakaus gezeigt. Altstadt, Wawel, Kazimierz. Innerhalb von 1 1/2 Stunden. Nach 15 Stunden Reise und 5 Stunden Schlaf.

 

Today I met my flatmates. No, it’s wrong to call it „meet“. I saw  them staggering to the toilet and back to bed. They all did party last night. Later everyone could see me staggering through Cracow. Where my mentor showed me in 1 1/2 hours every sights in Cracow: old town, Wawel, old jewish ghetto. I did a 15 hours journey yesterday and slept about 5 hours.

 

 

1.10.2011

Vor mir liegen 5 1/2 Stunden Zugfahrt. Heute um 16 Uhr habe ich die polnisch-deutsche Grenze überquert. Draußen dämmert es, der Himmel über den unendlich weiten Feldern und Wäldern da draußen leuchtet rosaviolett.

 

5 1/2 hours by train are missing. Today at 4 o’clock p.m. I have crossed the German-Polish border. Outside glows the dusk violet above the endless fields and forests.

 

 

26.09. 2011

Bald geht’s auf nach Krakau und ich sterbe vor Aufregung! Koffer packen, Koffer auspacken, Koffer neu packen… immerhin sind die meisten meiner Freundinnen und Freunde schon ausgeflogen, da fällt der Abschied doch leichter!

 

I am  almost on my way to Cracow  and I die on excitment. Packing my bags, unpacking my bags, packing again… Fortunately, all my friends are already anywhere in the world. So it will be  easier to say goodbye.