Deutsche in Taiwan

Ich bin eine deutsche Austauschstudentin in Taipeh und hielt mich mit meiner Entscheidung für eine ziemliche Exotin, jedenfalls bis ich dann hier ankam. Gefühlt jede*r zweite Austauschstudent*in kommt aus Deutschland und dementsprechend kann ich mich, wann immer ich will, mit Deutschen umgeben. Das ist von daher schön, da mir nicht wie sonst im Ausland meine Muttersprache zu fehlen beginnt und ich, falls ich doch zufällig Deutsche treffe für meine fast akzentfreien Sprachkenntnisse gelobt werde (wie damals in Polen). Das ist aber nicht, worauf ich hinaus will. Weiterlesen „Deutsche in Taiwan“

The Chinese language – and why to study it

Before I started to study Chinese (knowing that I would live in a Chinese speaking country) I was terrified, because Chinese is commonly known to be one of hardest languages to learn. I am about half a year into my studies and I must – not so humbly – say that I am impressed. Yes, with myself. I can order anything I want at a restaurant and ask for additional tea spoons if needed and the bill in the end. I can pull of a (halting) conversation with taxi drivers and clerks about the weather, German beer and the diversity of Taiwanese cuisine. And every night before I go sleep I can chat (with myself) about the events of the day. In stores and the street people reply in Chinese to my Chinese and not in English anymore (to comfort me). Weiterlesen „The Chinese language – and why to study it“

Chinesische Symbolik

„Marie, du beobachtest zu viel“, sagte heute ein Freund zu mir. „Kannst du einen Tag in deinem Leben leben, ohne ein soziales Experiment daraus zu machen?“ Er sagte das, weil ich nicht umhin kam, die Dynamik der Menschen um uns herum zu beobachten. Er hatte am Rande erwähnt, dass er Starbucks möge. Ich stimmte ihm zu. „Hier kann man so viel über Taiwanesen, ihre Interaktion und ihren Lifestyle erfahren.“ „Ich dachte mehr an den Kaffee und die Atmosphäre.“ Weiterlesen „Chinesische Symbolik“

Selbstverwirklichung im Gruppengefüge

Es ist kein Geheimnis, dass in Asien kollektivistische Kulturen vorherrschen und die Gruppe und der Gemeinschaftssinn über dem Individuum stehen.

Das gilt nicht nur für die Menschen: im Datum wird das Jahr zuerst geschrieben, das heißt für heute schreibt es sich 2015-01-06 und die Adresse beginnt mit dem Land, dann folgt die Stadt und ganz  am Ende steht der Name.

Aber natürlich geht es hier um die Menschen.  Weiterlesen „Selbstverwirklichung im Gruppengefüge“